Scenarios of Collapse:  Climate Change Denial and the Responsibility of Science — 13 January 2017

Scenarios of Collapse: Climate Change Denial and the Responsibility of Science — 13 January 2017

As a postscript to our “Surviving the Anthropocene” Fall lecture series here at the University of Zurich, we are pleased to announce that Naomi Oreskes, Nicolas Gruber, and Christoph Kueffer will be addressing Scenarios of Collapse:  Climate Change Denial and the Responsibility of Science. Our aim is to explore these subjects from the perspective of history, science, and society. Naomi Oreskes is an Historian of Science at  Harvard, and author of Merchants of Doubt, which was the inspiration for the film of the same name. Nicolas Gruber is an Environmental Physicist at ETH, specializing in the global carbon cycle and coauthor of Ocean Biogeochemical Dynamics. Christoph Kueffer is an ecologist and environmental humanist at the University of Applied Sciences Eastern Switzerland, and Privat Dozent at ETH, with numerous publications and collaborations with humanists and artists. We are grateful to Karim Bschir at Branco Weiss Society in Society together with Environmental Humanities Switzerland for helping organize this event. As seating will be limited, we request that you register for this program at: https://www.eventbrite.com/e/a-conversation-with-naomi-oreskes-registration-30252524114...
SAGUF-Jahrestagung 2016: Urbane Agrikultur – Impulse für eine nachhaltige Transformation von Stadt und Land — 22 November 2016

SAGUF-Jahrestagung 2016: Urbane Agrikultur – Impulse für eine nachhaltige Transformation von Stadt und Land — 22 November 2016

Die eintägige Veranstaltung findet am 22.11.2016 in Biel statt. Sie bietet eine Austauschplattform für Akteure mit Bezug zu urbaner Agrikultur. Sprachen: Französisch und Deutsch Hintergrund Die urbane Agrikultur hat aktuell viel Medienpräsenz. Sie bringt zwei sehr unterschiedliche Lebenswelten zusammen: Städte und Landwirtschaft. Unter urbaner Agrikultur versteht man verschiedene Entwicklungen: Landwirtschaftsbetriebe, welche sich im Siedlungsraum benden, Gemeinschaftsgärten oder neue Formen der Nahrungsproduktion inmitten von bebauten Flächen. Gemeinsam ist allen diesen Projekten, dass sich enge Verbindungen zwischen Landwirtschaft und Stadt ergeben. Dadurch entstehen neue Möglichkeiten für den Dialog zwischen Stadt und Land. In der Tat integrieren immer mehr Städte solche Initiativen in ihre Raumentwicklung. Von den einen wird die  urbane Agrikultur als eine Mode wahrgenommen, von anderen als Inspiration für Innovationen. Aus unserer Sicht gilt es, die Vielfalt der urbanen Agrikultur zunächst besser kennen zu lernen, um ihr Potenzial abschätzen zu können. Ziele der Tagung • Die Vielfalt der urbanen Agrikultur in der Schweiz kennen lernen • Diskussionen zur Rolle der urbanen Agrikultur für eine nachhaltige Stadtentwicklung und Landwirtschaft in der Schweiz führen • Diskussionen zur Bedeutung der Schweizer Städte für eine zukünftige Landwirtschaft und Nahrungsversorgung vornehmen Inhalte und Ablauf Konkrete Projekte und Forschungsresultate aus der Schweiz werden vorgestellt und diskutiert. Die Tagung wird interaktiv gestaltet sein und viel Zeit für den Austausch zwischen den Teilnehmenden, d.h. Akteuren mit einem Bezug zu urbaner Agrikultur: Landwirte, Beteiligte an Projekten, Forschende, Berater, Verwaltung etc.,...